Schlagwort-Archive: Herz

Sonnenkräfte erwecken

Sonnenkräfte erwecken

Sonnenkräfte

Sonnenkräfte erwecken

So wie die Kraft der Sonne nach einem langen Winter allmählich erwacht, so können die Menschen ihre Kräfte entdecken. Ihre Sonnenkräfte erwecken. Alles hat seine Zeit. Das Traurigsein, das sich ohnmächtig fühlen und das erwachen. Auch das zu Kraft kommen, braucht seine Zeit. Wie unwichtig manche Oberflächlichkeit wird, wenn es um das Existentielle geht. Dann interessiert keine Talkshow, keine voyeuristische oder schrille Show. Dann ist die Frage nach der täglichen Hemd- oder Schuhfarbe egal. Hauptsache es gibt noch ein Hemd oder einen Schuh. Die Fragilität des Seins tritt deutlich hervor. Vielleicht sind wir Menschen besondere Künstler darin, wegzusehen, zu verdrängen und zu vergessen. Weil es uns hilft unseren Weg weiterzugehen. Für den Moment jedenfalls. Gerät unser Leben in Schieflage, sei es durch Krankheit, Verlust oder Schlimmeres, hoffen wir auf Mitmenschlichkeit. Hoffen wir darauf, dass andere für uns da sind, unsere Ängste anhören, unsere Leiden mit-aushalten, unsere Hand zum Trost in ihrer Hände nehmen. Wir hoffen auf mitmenschliche Wärme, auf Heilung, auf Barmherzigkeit und Mitgefühl. Nicht selten wünschen wir uns ein Wunder. Bis das Mitgefühl hervortreten kann, braucht es manchmal Zeit, bis sich alle an die Situation gewöhnt haben. Bis Worte gefunden werden. Bis der Weg der Hilfe gefunden ist. Worte braucht es oft auch gar nicht. Es genügt das da sein. Unser Mitgefühl zeigen und Unterstützung anbieten. Jede und jeder mit dem was er und sie am besten kann. Etwas vorlesen, eine Runde kicken, still bei einander sein. So wie die Sonnekraft uns wärmt, geben wie die Wärme anderen weiter. So bleibt sie erhalten und heilt und hilft.

Stimmlage der Frau

Zur Stimmlage der Frau

Zur Stimmlage der Frau

Jede Stimme ist einzigartig. Vermutlich gibt es jede Stimme in ihrer Art nur einmal auf der Welt. Die Stimme der Frau kann laut sein, auch zart und dennoch klar. Von manchen sind wir genervt oder empfinden sie als quakig. Jeden Tag auf der Welt erklingen Millionen Frauenstimmen. Stellen wir uns all die Stimmen vor, die just in dieser Stunde um die Welt herum zu hören sind. Manche stöhnen leise im Schlaf und machen Pause. Andere sind in den Tag gestartet, wecken die Kinder, die Liebsten oder sprechen die erste Worte mit sich selbst. Die, die schon arbeiten oder ihrem Tagwerk nachgehen, teilen Sorgen und Nöte, diskutieren um Produkte und Termine. Andere klagen und weinen, weil es Ihnen nicht gut geht oder geliebten Menschen. Frauenstimmen sind zu hören, die herumalbern, Unsinn machen, sich über Klatsch und Tratsch den Tag versüßen. Im Zuhause, auf dem Weg, im Büro. Die Stimme der Frau arbeitet unentwegt. Sie singt ihre Lieblingslieder, die traurigen, die kitschigen und die hoffnungsvollen. Sie liest den Kindern aus Büchern vor oder erzählt Geschichten aus der Welt oder von früher. Frauenstimmen sind zu hören, die sanft flüstern mit den geliebten Menschen. Die Stimme der Frau sorgt für einen bunten Klangteppich in der Welt. Würden wir alle Stimmen, die zeitgleich erklingen verbinden, welchen Weltklang hätten wir heute? Frauenstimmen beten um Gerechtigkeit und für den Frieden. Sie setzen sich ein für die Schwachen und Kranken, überzeugen andere von ihrem Tun.

Die Stimme der Frau ist manchmal nicht hörbar. Auch das Nichtgesagte, das keine Worte braucht, ist hörbar.

In unseren Herzen spüren wir es. Auf der Ganzen Welt. Denn wir sind gemeinsam in diesem Moment in dieser Welt. Lassen wir Lichter der Hoffnung in die Welt tragen. Mit der Stimmlage der Frau.

Zum Internationalen Frauentag 2022

Miteinandersein

Menschlich im Miteinander sein

Menschlich im Miteinander sein

wenn wir miteinander sein wollen, das heißt

sich annehmen können im gegenseitigen Anderssein

sich tragen in schwachen Momenten

Vorbild für einander sein

sich trösten wenn Trauer da ist

Freudensprünge miteinander machen

sich helfen wenn Not ist

reden, schweigen, weinen, lachen

das ist es, was das Miteinander sein doch ausmacht

denn in aller Verschiedenheit sind wir uns doch gleich – so unter´m Strich

Führung durch Herz

Herz mit Führungskompetenz

Führung durch Herz
Herzensführung

Herz mit Führungskompetenz


Dein Herz vermittelt Dir ein Gefühl 
von Stimmigkeit oder von Nicht-Stimmigkeit
von Harmonie oder Disharmonie
von gutem Klang oder Misstönen

Vertraue dem Wissen Deines Herzens
Dieser Führung in Dir 
Denn Dein Herz hat Führungskompetenz
Lass Dich inspirieren

Lass Dich von Dir selbst führen
Mit freundlicher Haltung
Einer liebevolle Umarmung
und Vertrauen in Dich!
und Deiner Führungskompetenz

Atmen Augenblick Ausruhen Berg Berge Brücken Chance Dasein Ewigkeit Frieden Gedanken Gefährten Gefühl Gipfel Gipfelglück Glauben Glück Herz Hoffnung Kaffee Kraft Leben Licht Liebe Melodie Momente Musik Mut Nebel Pause Ruhe Schlösser Schmetterlinge Seelen Sein Sonne Sonnenstrahlen Stille Tag Traum vertrauen Wandern Wege Wind Zeit

SchätzeSammlerin

cintoa®: SchätzeSammlerin

SchätzeSammlerin

Reichlich Schätze hab ich gesammelt dieses Jahr. Als SchätzeSammlerin. Viele Momente werden in meinem Gedächtnis bleiben. Augenblicke, Begegnungen. Abschiede und Anfänge. Traurige und eindrucksvolle Erlebnisse. Küsse und Berührungen. Aufregungen und Müdigkeit. Bilder und Worte. Auch manches Wortlose. Der Blick auf die Menschen und Dinge, die mich im Alltäglichen umgeben. 

Im Sein zwischen den Jahren lasse ich das alles noch einmal aufleben mit konzentriertem Blick und Fühlen. Und dann gebe ich sie frei. Mache Platz für das Neue, das kommen darf und kommen wird. Was gut ist, bleibt sowieso. Mindestens im Herzen. Und so geh ich weiter auf meinem Weg und sammle Lebensschätze. Bedachter vielleicht als noch in jungen Jahren. Behutsamer in dem Wissen, wie zerbrechlich manches sein kann. Und aus dem Gehen und dem Begegnen, dem Sammeln und Loslassen entstehen die Geschichten, die ich erzählen kann. Mir selbst und anderen.

Oft sind die kleine Schätze die Schönsten. Die blauen Blüten auf dem Bild sehen von jeder Seite anders aus. Die Farbe schimmert je nach Lichteinfluss mal heller, mal kräftiger. Und jede einzelne ist ein kleines Wunderwerk für einige Zeit. Dann heißt es Abschied nehmen. Wachsen. Blühen. Vergehen. Umso schöner, dass es die Erinnerung gibt. Plätze in unseren Herzen und Gedanken. So können wir in dunklen Zeiten auf unsere inneren Schätze zurückgreifen und Kraft sammeln. Oder wie Albert Camus es so wunderbar beschrieb:

Mitten im Winter erfuhr ich endlich, dass in mir ein unvergänglicher, unbesiegbarer Sommer ist.“ (Albert Camus)

Vom ab- und wieder auftauchen

Vom ab- und wieder auftauchen

Geh Du tiefer in mir
Auf dass sich Deine Spur 
in meinem Herzen nie verlier. 

Ich tauch dazu ganz sanft 
und im nächsten Moment wieder auf
ins Leben hinein 
mit all meinem Sein.
Wie ich bin und noch viel stärker.

In mir breitet sich Stille aus.
Endlich sind da Wege.
Endlich ist Licht.

Jeder der Wege eine Chance, 
etwas mehr Sicht.
Im Herzen die Kraft
mit welcher ich liebe
und die das Loslassen schafft.

In mir breitet sich Stille aus.
Endlich ist da Freude - ein Lächeln.
Endlich ist Licht.

In den Augen noch die Tränen
die die Wangen befeuchten
Tränen die durchflossen
wieder vom Leben geküsst
Es ist an der Zeit zu vergeben.

In mir breitet sich Stille aus.
Endlich kann ich weitergehen - Schritt für Schritt
Endlich ist Licht.

Ein Hoch auf das Ab- und wieder Auftauchen und das Weitergehen. 

Liebesschlösser an Brücken

@cintoa: Herzensschlösser

Liebesschlösser an Brücken

Da hängen sie, aufgereiht. Herz an Herz. Liebesschlösser an Brücken. Zu tausenden hängen sie an Brückengeländern, Laternen, Bänken oder Gittern. Ein romantisches Ritual von Verliebten, die ihre Liebe damit besiegeln und verewigen. Was in den Herzen ist, wird nach außen für alle sichtbar gemacht: Mit Initialen. Mit Datum. Hier sind wir und wir lieben uns. Das halten wir hier fest für immer. Die Brücke als Symbol der Verbindung, steht schließlich auch ewig. Wir schließen unsere Liebe ein. 

Haben zwei das Schloss befestigt, werfen sie oft den Schlüssel in das Wasser unter der Brücke. An der Milvischen Brücke in Rom erfolgt dies mit dem Ausspruch per sempre („für immer“).

Lauter Liebesgeschichten hängen so aneinander aufgereiht. Schloss an Schloss. Liebesgeschichte an Liebesgeschichte. Zwei, die sich ewige Liebe schwören. Doch manch behängte Brücke ächzt unter der Last der vielen Liebenden. Auch Rost setzt an. Sollte Liebe nicht leicht sein? Lässt sie sich einschließen? Für immer? Und das Wasser unter der Brücke? Fließt es nicht unaufhörlich weiter und weiter. Trägt es gar den Geist der Schloss-Lieben fort in seinem Fluss?

Was wohl die Liebe dazu sagen würde?

Herzensmensch

@cintoa: Mosaikherz

Herzensmensch

Tausend Küsse send ich meinem Herzenmenschen.
An Dich mag ich so gerne denken.
An Dir, ja an Dir liegt mir was. 
Mit jedem Lächeln sage ich Dir das. 

Ohne Erwartung und ohne Bedingung. 
Wir schaukeln in einer grandiosen Schwingung.
Hüten in uns freudig hüpfende Herzen
Nichts kann uns diese Freude verschwärzen.

Dass es Dich gibt in meinem Leben
was könnte das Glück mir Schöneres geben. 
So dankbar, Dich erfahren zu dürfen. 
Es ist, als würden unsere Seele sich schlürfen. 

Augenblicksblinken

Augenblicksblinken

Flügelt ein kleiner blauer
Falter vom Wind geweht,
Ein perlmutterner Schauer,
Glitzert, flimmert, vergeht.
So mit Augenblicksblinken,
So im Vorüberwehn
Sah ich das Glück mir winken,
Glitzern, flimmern, vergehn.

Hermann Hesse

So sind es die Augenblicke, oft so kostbar sind. Die Augenblicke, in denen wir erkennen. Die Augenblicke, in denen wir innehalten, sie genießen, lächeln und sie speichern in der Erinnerung, bevor sie vergehen. Ein ewiges Blinken, so scheint mir so mancher Augenblick. Nichts bleibt vermeintlich. Und doch bleibt etwas. In unseren Herzen. In unserer Erinnerung. In unserem Leben. Ein ewiges Blinken.

downtotheriver

Unten am Fluss

Unten am Fluss

unten am Fluss 
dort sitzen wir
mein Herz und ich
schauen uns an, sehen uns
werden wir trunken
in dem sich öffnenden Strom
unten am Fluss
dort sitzen wir
mein Herz und ich
wir atmen all die Farben unserer Seelen 
graues Wasser zieht vorbei
unsere Finger berühren sich
berühren sich sanft
behutsam und erhaben
bevor sie sich aneinander 
werden wir trunken
in dem sich öffnenden Strom
unten am Fluss
dort sitzen wir
mein Herz und ich
wir atmen all die Farben unserer Seelen 
graues Wasser zieht vorbei
unsere Finger berühren sich
berühren sich sanft
behutsam und erhaben
bevor sie sich aneinander halten, um in den Fluss zu gehen
unten am Fluss
dort sitzen wir
mein Herz und ich
bewegen uns nicht
der Rotmilan zieht seine Kreise
der Himmel ist blau
es wird keine Wiederkehr geben
der Strom nimmt uns mit
nichts bleibt zurück von uns
unten am Fluss
dort sitzen wir
mein Herz und ich
mit klopfenden Herzen
und geröteten Wangen
unten am Fluss
dort sitzen wir
dort unten am Fluss
ja, unten am Fluss
dort sitzen wir
mein Herz und ich