Archiv der Kategorie: Unterwegs

ImmerAufDemSprung

Immer auf dem Sprung

Immer auf dem Sprung

Immer auf dem Sprung.
Kurs halten auf eine vielversprechende Zukunft
Du wählst Illusionen aus von deiner Liste der Vernunft.
Nach dem Grund gefragt, sagst du nur
Baby, es liegt bei dir.

Immer auf dem Sprung
Ein geheimnisvolles Lächeln auf deinen Lippen,
in der Eile möglichst aufrecht zu gehen und nichts zu verkippen.
Wenn ich versuch, etwas von dir festhalten, sagst du nur
Baby, es liegt bei dir.

Immer auf dem Sprung
Du meine Liebe, ich kann deinen feinen Atem spüren,
will dich zu einer Pause von deinem Lauf verführen.
Nur für diesen Moment, doch du winkst ab und sagst nur
Baby, es liegt bei dir.

Immer auf dem Sprung
doch springst du nicht im Kreis?
Da ich dich liebe und um die Dauer deines Laufs nicht weiß
bleib ich in meinem eigenen Lauf und sag zu mir:
Baby, es liegt auch bei dir.
unterwegssein

UnterWegsSein

Photo by Jaxson Bryden on Pexels.com

UnterWegsSein

Das Alltagsleben von außen anschauen. UnterWegsSein. Durch andere Orte reisen. Vorbei an Landschaften und Gebäuden. Flüchtige Blicke auf die Leben anderer Menschen in ihrem Alltag werfen. Im Vorüberfahren. Auf der Durchreise. Da ist die Frau, die am Zaun steht und die Post aus dem Briefkasten fischt und kurz aufblickt. Unsere Blicke treffen sich. Was sie wohl grad beschäftigt? Ist sie glücklich? Was mag ihr Beruf sein? Macht sie sich Sorgen um ihre Kinder oder ihre Eltern? Wird sie später Freunde treffen oder einen Abend mit ihrem Mann verbringen? Und welche Geschichte verbindet die Beiden? Ob sie sich wohl schon lange kennen und es eine große Liebe ist? Gibt es etwas, das sie gerade vermisst oder jemanden? Was sind ihre Sehnsüchte? Vielleicht würde sie gerne verreisen. Ich frage mich, ob ihr schonmal jemand weh getan hat. Und was ihr größtes Geheimnis sein mag. All diese Gedanken ziehen in meinem Kopf vorüber bis sie den Blick wieder senkt und sich mit der Post aus dem Briefkasten in der Hand umdreht und zurück zum Haus geht. Lauter Leben da draußen, die dem eigenen Leben so ähneln und auch nicht. Wir sind alle verbunden und doch getrennt. Wir stecken in unserem Leben und könne manchmal schlecht begreifen, dass es uns einfach so gibt. In unserem Hier und unserem Ich. Die Reise geht weiter und ich schlürfe an meinem Kaffee. Betrachte die vorbeiziehenden Häuser, gepflegte und wildwüchsige Vorgärten, beschäftigte Menschen, freundlich Schauende und mürrisch Brummige. Ein jeder in seinem Tag und in seinem Selbst mit der großen und kleinen Welt.

Burggarten

Waldmenschen

„Die Wildnis ist es, die die Welt bewahrt.“ (Henry David Thoreau)

Waldmenschen

Draußenmenschen.

„Raus, ab an die frische Luft.“ Wer kennt diesen Spruch nicht, den die Eltern gerne losließen, wenn es drinnen zu eng und zu laut wurde.

Draußen sein – die Luft der Jahreszeit atmen – dem Rauschen des Windes lauschen – den Bewegungen der Bäume und Pflanzen folgen. Geräusche wahrnehmen, laute und leise, nahe, weniger nahe und entfernte. Hören und stehenbleiben. Hören und weitergehen. Rausgehen ist ein wenig wie das In-die-Welt-Gehen. Draußensein. Dasein. Fortsein und Drinsein. Sich als ein Mini-Teil fühlen im ganz Großen. Das Enge vom Drinnensein darf sich mal eben entfernen und kleiner werden. Sich draußen bewegen, das bedeutet zu schauen, wo gehe ich hin. Wo kann ich entlanggehen mit dem was ich bei mir trage und mir zumuten kann. Und was geht nicht für mich. Wo finde ich Schutz und wie machen es die anderen hier draußen? Wie wohnen sie hier, die Mäuse, Vögel, Insekten und Tiere des Waldes? Manchmal hilft das Draußensein, dem späteren Drinnensein anders zu begegnen. Oder wie mein Vater immer sagte: „Da ist der Kopf durchgelüftet und gerade gerückt.“